Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies und Analysetools. Sie erleichtern die Seitennutzung und helfen uns, diese zu verbessern. Mehr erfahren. Akzeptieren
NAVIGATION
Sprache wählen:
DeutschEnglishFrançais

Metallbranche zeigt Innovation auf AMB - MAFAC sorgt mit Neuprodukt für Begeisterung

Alpirsbach, 01. Oktober 2014
Die AMB, die Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung, zählt weltweit zu den Top Fünf-Branchenmessen. Auch die MAFAC - Ernst Schwarz GmbH & Co. KG Maschinenfabrik aus Alpirsbach präsentierte sich in der Landeshauptstadt. Gleich an zwei Ständen war das Unternehmen mit innovativen Ideen vertreten und begeisterte Fachpublikum, Journalisten und Regierungsvertreter.

Am eigenen Messestand stellte MAFAC erstmals den Prototyp seiner neuen Maschine vor, die MAFAC MALTA, eine Kompaktmaschine zur Reinigung von Klein- und Kleinstbauteilen auf wässriger Basis. „Seit vielen Jahren sind wir auf der AMB vertreten und treffen dort hochkarätige Entscheider“, sagt Geschäftsführer Rainer Schwarz. „Daher war die Präsentation unserer neuen Maschine hier in Stuttgart sehr wichtig.“ Den hohen Innovationsgrad der gezeigten Technologien bescheinigte die durchweg positive Resonanz des Fachpublikums.

Ebenso begeistert waren die Besucher von der Präsentation am Gemeinschaftsstand des PTW der Universität Darmstadt. Im Rahmen des Forschungsprojektes „ETA-Fabrik“ zeigte MAFAC dort verschiedene Ansätze zur ressourcenschonenden Teilereinigung mit dem Ziel, gemeinsam mit Projektteilnehmern eine energiesparende Fabrik zu entwickeln. Direkt am ersten Messetag lockte der Partnerstand auch Regierungsvertreter. Ob Staatssekretär Uwe Beckmeyer, Landtagspräsident Guido Wolf, Staatssekretär und Mitglied des Landtages Ingo Rust oder Oberbürgermeister Fritz Kuhn – der Ideenreichtum und das nachhaltige Engagement überzeugten. „Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie“, sagt Joachim Schwarz, Geschäftsführer bei MAFAC. „Daher liegt unser Fokus auf der wässrigen Teilreinigung, um eine effektive Alternative für weniger umweltgerechte Reinigungsverfahren zu schaffen.“

zurück zur Übersicht

Großes Interesse bei den Regierungsvertretern: Joachim Schwarz steht Rede und Antwort auf die zahlreichen Fragen.