Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies und Analysetools. Sie erleichtern die Seitennutzung und helfen uns, diese zu verbessern. Mehr erfahren. Akzeptieren
NAVIGATION
Sprache wählen:
DeutschEnglishFrançais

Besuch bei MAFAC – Schüler erleben Blaues Wunder

Seit über 40 Jahren befasst bei MAFAC mit der wässrigen Teilereinigung – Zeit genug, sich umfangreiches Wissen zum Element Wasser anzueignen. Dieses langjährige Know-how konnten Anfang Juni rund 30 Schüler der Realschule Oberes Kinzigtal aus Alpirsbach „anzapfen“, als sie im Rahmen der traditionellen „Wasserprojektwoche“ ihrer Schule bei MAFAC zu Besuch waren. Vier Stunden lang wurde unter Anleitung von MAFAC-Mitar¬beitern und Auszubildenden geforscht, ausprobiert und beobachtet: „Was passiert, wenn Wasser und Öl gemischt werden? Was, wenn noch Salz oder gar Tinte hinzukommt?“ Auf diese Weise lernten die Schüler die Phänomene Emulsion oder Emulgator hautnah kennen und erlebten sogar das „Blaue Wunder“. Ebenso erfuhren sie, wie mit Hilfe von MAFAC-Know-how „schmierige Angelegenheiten“ wieder entfernt werden können.

Doch nicht nur in das Thema Wasser und seine Bedeutung für die industrielle Reinigung tauchten die wissbegierigen Schüler ein, sie nutzten die Gelegenheit auch zum Austausch mit den Auszubildenden und schnupperten interessiert in den Unternehmensalltag hinein. Besonderen Anklang fanden die beiden Demonstratoren, zwei von MAFAC-Auszubildenden entworfenen und gebauten Modellmaschinen, die einen realen Reinigungsprozess zeigen und leicht nachvollziehbar darstellen, was bei der wässrigen Teilereinigung oder Ölabscheidung passiert.

„Die natürliche Wirkung des Wassers sowie Naturphänomene insgesamt begeistern mich immer wieder auf’s Neue. Dies Schülern aus der Sicht industrieller Anwendungen zu vermitteln ist uns sehr wichtig und in unserem Alltag ein gewisses „Bonbon“, auf das ich mich persönlich immer sehr freue,“ meint Geschäftsführer Joachim Schwarz.

Auch die Resonanz der Schüler war sehr positiv, wie ihre aufgeweckten Fragen und Anregungen im Laufe des Morgens zeigten.
Zum Schluss gab es anstelle des Pausenbrots Butterbrezeln und zur weiteren Stärkung ein Eis auf die Hand.